Geschwister Scholl
Geschwister Scholl
 
 
Dokumente Geschwister Scholl
Geschwister Scholl

Die Geschwister Hans und Sophie Scholl sind nicht nur die Namensträger unserer Schule, sondern auch Mitglieder der „Weißen Rose“. Die „Weiße Rose“ war eine Widerstandsgruppe zu Zeiten des Nationalsozialismus.

Hans und Sophie Scholl wurden in Forchtenberg am Kocher geboren. Nachdem ihr Vater seinen Job verloren hatte, zogen sie nach Ulm. Ihr Vater war ein Gegner Hitlers. Trotzdem trat Sophie dem Bund der deutschen Mädchen bei, auch Hans Scholl war in der Hitler Jungend aktiv. Zunächst waren sie begeistert und fasziniert von Hitler und seinen Plänen. 

 

Doch mit der Zeit kamen Zweifel auf und sie entwickelten ein kritisches Denken zum Nationalsozialismus. 1936 wurde Hans Scholl aus der Hitler Jugend geworfen, da er bei einer Auseinandersetzung um eine unerlaubte eigene Fahne seinen Stammführer ohrfeigte. Hans Scholl gründete  nun eine neue Gruppe. Auch Sophie Scholl protestierte nun indirekt im Bund der deutschen Mädchen.

1939 bzw. 1942 gingen die Geschwister Scholl zum Studieren nach München. Im Mai 1942 wurde die „Weiße Rose“ gegründet. Zusammen mit einem Freund schrieb Hans Scholl die ersten Flugblätter gegen Hitler und den Krieg unter der Überschrift „Flugblätter der weißen Rose“. Die Widerstandsgruppe wollte das kritische Denken gegenüber dem Nationalsozialismus weitergeben. Am 18. Februar 1943 legte die weiße Rose ihre Flugblätter in der Münchner Universität aus. Daraufhin wurden sie verhaftet, da sie der Hausmeister dabei erwischte wie sie die Flugblätter verteilten und von der Empore warfen. Die Mitglieder der weißen Rose wurden am 22. Februar 1943 wegen landesverräterischer Feindbegünstigung, Vorbereitung zum Hochverrat und Wehrkraftzersetzung zum Tode verurteilt. Sie wurden noch am selben Tag hingerichtet.

Zum jährlichen Gedenken an die Namensträger unserer Schule verkauft die SMV gegen Ende Februar weiße Rosen. Diese können von Schülern unserer Schule vorbestellt und dann mit einer kleinen Nachricht an andere Schüler ihrer Wahl weitergeschickt werden. Schüler der SMV nehmen die Bestellungen entgegen und verteilen die Rosen.